Blautöne

Blau. Blau?

Blau ist eine der drei Grundfarben, der sogenannten "Primärfarben": Sie lässt sich nicht aus anderen Farben mischen. Wie sieht es aber eigentlich aus: das Primärfarben-Blau, das reine Blau?

Das heutzutage im Vierfarbdruck verwendete Primärblau ist Cyan. In der Malerei waren es früher Künstlerfarben wie Ultramarin oder Preußischblau, aus denen mit anderen Farben zusammen verschiedene Blautöne und weitere Farben gemischt wurden. Blaue Grundfarben können also je nach System und Technik sehr unterschiedlich sein. Heute  steht eine Reihe von Farbnuancen zur Verfügung, und es muss nicht mehr jeder Farbton durch Mischen der Grundfarben hergestellt werden. Farbhersteller für den Druck zum Beispiel bieten Skalen für jede Farbe an, die sogenannten Volltonfarben. Die Farbskala des Pantone Matching Systems etwa hat circa 100 Farbtöne im Blaubereich.

Die Blautöne des World Wide Web

Die Blautöne des Internet entstehen, vereinfacht gesagt, durch einen sechsstelligen Zahlencode: In der Programmierung einer Webseite wird eine Zahl zum Beispiel für eine Hintergrundfarbe angegeben, und der Browser, der die Seite auf dem Computer des Internetsurfers darstellt, setzt diese Zahl dann in die entsprechende Farbe um. (Weil es unterschiedliche Systeme bei den Nutzerinnen und Nutzern gibt, können Farbdarstellungen mitunter recht unterschiedlich ausfallen.) Der heutige technische Standard erlaubt die Darstellung von Millionen von Farben im Internet. Allein der Farbraum einer einzigen Farbe wie Blau ist riesig, und es wäre unmöglich, alle darstellbaren Blaunuancen zu benennen.
Neben dem Zahlencode haben sich die Programmierer aber noch etwas anderes einfallen lassen: Bei einer Reihe von Farben kann man dem Browser auch durch einen Farbnamen sagen, welche Farbe er darstellen soll. Je nachdem, welche Farben man in den angrenzenden Rot- und Grünbereichen noch dem Blauspektrum zuordnet und welche nicht, gibt es im Web circa 25 bis 30 Farbnamen für Blautöne, natürlich in der internationalen Websprache englisch: von "Blueviolet" bis "Darkcyan", von "Lightskyblue" bis "Midnightblue". Wie viele Blautöne fallen Ihnen ein? Und welche Wirkungen und Bedeutungen verbinden wir mit welchen Tönen?

Eine Blauskala

Die Psychologin Ingrid Riedel weist Farbbereichen innerhalb einer Blauskala bestimmte Bedeutungen zu. In Anlehnung an farbpyschologische Ergebnisse spricht sie von einer Skala, "die vom hellen Tagblau bis zum dunklen Nachtblau reicht. Kann das helle Himmelsblau als Farbe der Träumerei, der Irrealität gelten, so das dunkle Meeresblau (Ultramarin und Nachtblau, Indigo) als Farbe des Traumes, der Mystik, des Unbewußten. (…) Der klare mittlere Ton (Preußischblau und Kobalt) vermittelt Klarheit, Rechtwinkligkeit, Rationalität und Geistigkeit."

Farbklänge

Dass die Wirkung von Blau auch abhängig davon ist, in welcher Farbkombination es auftaucht - wen wunderts. In ihrem Buch "Wie Farben auf Gefühl und Verstand wirken" zeigt Eva Heller bei einer Reihe von Farbklängen, wie Blau im Zusammenhang mit anderen Farben wirkt: Blau mit Grün und Rot beispielsweise "wirkt sympathisch und harmonisch", mit Schwarz wirkt es "männlich und groß", Sportlichkeit drückt die Kombination mit Weiß, Grün und Silber aus.


© abraxis lern- und informationsmedien Kassel
http://www.abraxis.de